Überschriften
...

Russische Außenminister: Botschaftsordnung und Vorstand

Viele Jahrtausende lang wird das Schicksal der Staaten und ihrer Völker nicht auf dem Schlachtfeld, sondern im Rahmen diplomatischer Verhandlungen entschieden. Deshalb kann heute kein Land mehr auf das Außenministerium verzichten. Die Erfahrung zeigt außerdem, dass die erfolgreiche Arbeit dieser Abteilung häufig mit persönlichen Qualitäten sowie mit der Professionalität und den organisatorischen Fähigkeiten ihres Leiters verbunden ist. Um sicherzugehen, was gesagt wurde, lohnt es sich herauszufinden, wer diesen hohen Posten früher innehatte und welche Außenminister Russlands für unser Land besondere Verdienste haben.

Botschafterorden

Wann ein ständiger diplomatischer Dienst in Russland erschien, ist nicht sicher bekannt. Das älteste erhaltene Dokument - das Dekret über die Ernennung von Ivan Viskovaty zum Sekretär des Botschaftsordens - bezieht sich jedoch auf das Jahr 1549. Anscheinend machte sich dieser Beamte eifrig an die Arbeit, denn nachdem er diese Position eingenommen hatte, wurden die Unterlagen über die diplomatischen Aktivitäten in den ersten Regierungsjahren von Ivan dem Schrecklichen vollständig in Ordnung gebracht und er wurde bald der Hüter der staatlichen Presse.

Der zähe Mann führte 21 Jahre lang den Botschaftsbefehl an, woraufhin er des Verrats verdächtigt und hingerichtet wurde. Die Schande über Vasily Shchekalov, der ihn ersetzte, und den neuen Angestellten Athanasius Vlasyev wurde berühmt, weil er den Bräutigam False Demetrius I während seiner Verlobung mit Marina Mnishek offiziell vertrat.

 Russische Außenminister

Ambassadorial College

Obwohl der Austausch ständiger diplomatischer Vertreter zwischen Russland und einigen ausländischen Staaten bereits 1673 stattfand, begann die Bildung eines Außenministeriums nach europäischem Vorbild 1706 mit der Gründung des Ambassadorial Travel Office. Nach 12 Jahren wurde es in das College of Foreign Affairs umgewandelt und seit seiner Gründung von Gabriel Golovkin in den nächsten 17 Jahren geleitet. Diese außergewöhnliche Persönlichkeit war der engste Mitarbeiter von Peter dem Großen und spielte eine schicksalhafte Rolle in der Frage der Regierungszeit von Anna Iwanowna.

In den folgenden Jahren bekleideten A. Osterman, A. Cherkassky und A. Bestuzhev-Ryumin den hohen Posten des Präsidenten des Kollegiums für auswärtige Angelegenheiten. Letzteres zeichnete sich insbesondere dadurch aus, dass es den Triumph der russischen Diplomatie in der elisabethanischen Ära sicherte und das Amt des Kanzlers übernahm. Außerdem wurde unter ihm ein Korrespondenzdienst der Korrespondenz ausländischer Botschafter eingerichtet.

Biographie des Außenministers Russlands

Im Jahr 1758 wurde A. Bestuzhev, der ins Exil geschickt wurde, durch den Leiter der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten, M. Vorontsov, ersetzt, der bald in Ungnade fiel und „im Ausland behandelt wurde“. Gleichzeitig wurden seine Aufgaben dem Grafen Nikita Panin übertragen. Dann begann der Kabinettssprung, als die Vorsitzenden des Kollegiums durch die ersten Anwesenden ersetzt wurden (entsprechend dem Zwischenstand).

Außenministerium unter Alexander dem Ersten

Alles passte zusammen, als auf der Grundlage des Ambassadorial Collegium ein neues Außenministerium gegründet wurde (das seit einiger Zeit parallel bestand).

Der erste Außenminister Russlands, Alexander Romanovich Vorontsov, erhielt diese Position dank seines Bruders, der in der englischen Gesellschaft anerkannt war und zur Annäherung an Großbritannien beitragen konnte. Ein solches Bündnis war notwendig für den Erfolg der Konfrontation mit Frankreich, wo Napoleon regierte. Bemerkenswert ist auch die Biographie des russischen Außenministers Woronzow, der A. N. Radischtschow bei der Ausarbeitung des Entwurfs der ersten Verfassung half.

Nach dem Rücktritt von Alexander Romanowitsch bekleidete A. das Amt des Ministers für mehrere Monate.Budberg jedoch, die Unterzeichnung des Tilsiter Vertrages war der Zusammenbruch seiner diplomatischen Karriere.

In der schwierigen Zeit des Krieges mit Napoleon wurde die Abteilung für Außenpolitik von N. Rumjanzew geführt. Dieser Minister initiierte die Unterzeichnung mehrerer wichtiger internationaler Verträge, darunter Friedrichsgamsky, wonach Finnland ein Teil Russlands wurde, und Petersburg - über den Frieden mit Schweden.

Erster Außenminister Russlands

Nach seinem Rücktritt leitete Alexander der Erste selbst einige Zeit die Abteilung und übergab die Geschäfte an K. Nesselrode. Wenn früher die russischen Außenminister durchschnittlich alle 5-6 Jahre gewechselt haben, dann hat dieser erfahrene Diplomat fast 4 Jahrzehnte gedient. Sein Rücktritt war ehrenhaft und ein Dekret darüber wurde von Alexander dem Zweiten im Jahre 1856 nach dem Tod von Nikolaus dem Ersten unterzeichnet.

Russische Außenminister von 1856 bis 1917

Unter denjenigen, die nach C. Nesselrode und vor seiner Abschaffung das Amt des Leiters des Außenministeriums innehatten, sind zu erwähnen:

  • A. Gorchakov, der sich aktiv für das Bündnis mit Bismarck Deutschland einsetzte;
  • A. Izvolsky, berüchtigt für seine Rolle im "diplomatischen Tsushima" im Zusammenhang mit der Besetzung Bosniens durch Österreich;
  • S. Sazonov, der 1915 ein Geheimabkommen mit den Entente-Staaten über die Übergabe von Konstantinopel und der Schwarzmeerstraße an die russische Kontrolle abschloss.

Die letzte Person, die in die Liste unter der Überschrift "Russische Außenminister" aufgenommen wurde, war Nikolai Pokrovsky, der während der Februarrevolution verhaftet wurde.

Außenministerium der Russischen Republik

Die Übergangsregierung bildete am 15. März 1917 das Außenministerium. Es wurde beschlossen, dass Cadet P. Milyukov ihn führen würde. Dank seiner titanischen Bemühungen erkannten viele Staaten die Kerensky-Regierung an. Als jedoch bekannt wurde, dass er den Regierungen der Entente versprochen hatte, bis zum Sieg Krieg zu führen, wurde er aufgrund von Protesten der Petrograder Garnison aus dem Amt entlassen.

Er wurde durch M. Tereshchenko ersetzt, der am 8. November im Winterpalast verhaftet wurde. Der ehemalige russische Außenminister floh aus der Haft und starb 1956 in Monaco.

Russlands Außenminister Sergej

Volkskommissariat

Die neue Regierung hat das Außenministerium abgeschafft. Es wurde durch das Volkskommissariat ersetzt, dessen erster Führer der berüchtigte Trotzki war. Im März 1918 trat er von diesem Posten zurück, als er ein Gegner der Unterzeichnung des Friedens von Brest war. Er wurde durch G. Chicherin ersetzt, der aus einer Familie von Erbdiplomaten stammte und die prekäre Position der jungen Republik im internationalen Bereich stärken konnte. Nach seiner Pensionierung von 1930 bis 1939 war Litwinow der Volkskommissar, der später im Zusammenhang mit dem Scheitern der anglo-französisch-sowjetischen Verhandlungen von seinen Pflichten enthoben wurde.

Der nächste Leiter der Agentur für auswärtige Angelegenheiten war V. Molotov. In den schwierigsten Vorkriegsjahren und während des Zweiten Weltkriegs musste er als Volkskommissar für auswärtige Angelegenheiten arbeiten. Er las den berühmten Aufruf an das sowjetische Volk am 22. Juni 1941 vor und unterzeichnete kurz zuvor den berüchtigten Pakt mit Ribbentrop.

ehemaliger russischer Außenminister

Außenministerium der UdSSR

A. Gromyko, der diese Position 28 Jahre lang innehatte und seinen Posten an Eduard Shevardnadze übergab, war eine bemerkenswerte Persönlichkeit auf dem Posten des Außenministers. Letzterer war der engste Mitarbeiter von M. Gorbatschow und der Leiter seiner Außenpolitik. 1991 wurde das Amt des Außenministers der UdSSR abgeschafft.

Außenministerium nach dem Zusammenbruch der UdSSR

1991 wurden die Aufgaben des Unionsministeriums auf das Außenministerium der RSFSR übertragen, das von A. Kozyrev geleitet wurde, und nach seinem Rücktritt begann E. Primakov, das Außenministerium zu leiten. I. Iwanow wurde sein Nachfolger. Infolge des Rücktritts der Regierung Kasyanov übergab er die Angelegenheiten, und es stellte sich die Frage nach der Ernennung eines neuen Außenministers. Infolgedessen wurde 2004 bekannt gegeben, dass der neue Außenminister Russlands Sergej Lawrow war. Er begann seine Karriere 1972 als Praktikant im Außenministerium der UdSSR und wurde von seinen Kollegen respektiert.

Außenminister Russlands Lorbeeren

Russischer Außenminister: Lawrow (Biographie)

Der Diplomat wurde 1950 in Moskau geboren. Nach dem Abschluss einer englischen Sonderschule (er schloss sein Studium mit einer Silbermedaille ab) trat er in MGIMO ein. Seit 1972 arbeitete er im Außenministerium der UdSSR. Er diente als Attaché der Botschaft in Sri Lanka, leitender Berater der Vertretung der Sowjetunion bei den Vereinten Nationen usw. Von 1994 bis 2004 war er ständiger Vertreter unseres Landes bei den Vereinten Nationen.

Heute gilt der russische Außenminister Lawrow als einer der einflussreichsten und angesehensten Diplomaten und ausgezeichneter Verhandlungsführer, der es versteht, auch Gegner zu versöhnen, die seit Jahrzehnten keinen Konsens mehr erzielen konnten.

Jetzt wissen Sie, wer in verschiedenen Jahren die russische Diplomatie geführt hat und wem wir die Höhen und Tiefen des Russischen verdanken Außenpolitik in den letzten 400 Jahren.


Geschäft

Erfolgsgeschichten

Ausstattung