Überschriften
...

Winokurow Alexander Iwanowitsch, Unternehmer: Biographie

Alexander Ivanovich Vinokurov ist ein bekannter Finanzier und Unternehmer. Geschäftsführender Gesellschafter und Mitinhaber des Kliniknetzwerks "The Seagull". Unter der Leitung von Slon.ru. Beteiligt sich an Dozhd Media Holding. 2012 wurde er mit dem ROTOR-Preis ausgezeichnet. In diesem Artikel wird Ihnen eine kurze Biografie von Alexander Vinokurov vorgestellt. Also fangen wir an.

Winokurow Alexander

Studieren und arbeiten

Vinokurov Alexander wurde 1970 in Likhoslavl geboren. 1992 schloss er sein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Tver State University ab.

1993 bekam ein junger Mann eine Anstellung bei der Tveruniversalbank. Zuerst arbeitete er in der Abteilung für Handelsoperationen und dann leitete er die Schatzkammer. 1996 wechselte Winokurow als stellvertretender Leiter der Regionalfiliale zur Uchtabank und leitete dann eines der Moskauer Büros. 1999 wurde er CEO von Baltonexim Finance.

Im Jahr 2001 kaufte Alexander Ivanovich zusammen mit seinen Partnern die Palmira Bank. Zuerst benannte er es in Web Invest um und dann in KIT Finance. Von 2000 bis 2008 leitete Vinokurov dieses Unternehmen. Zu Beginn des Jahres 2008 wurde der Anteil des Unternehmers an dieser Bank auf 26,4 bis 44 Milliarden Rubel geschätzt. Die beginnende Krise führte jedoch dazu, dass das KIT Finance seine Schulden aus Pensionsgeschäften nicht glattstellen konnte. Alexander Iwanowitsch verkaufte seinen eigenen Anteil zum niedrigsten Preis. Während seiner Karriere in der Firma verdiente er mehr als 230 Millionen Dollar.

Alexander Ivanovich Vinokurov

Privatleben

2005 traf Alexander Vinokurov beim Chelsea-Spiel auf Natalya Sindeeva. Sie wurden von einem Freund eines Geschäftsmannes namens Oleg Tinkov zusammengebracht. Zu dieser Zeit arbeitete das Mädchen als Generalproduzentin bei Silver Rain Radio. Nach einem Jahr der Beziehung heiratete das Paar. Im Jahr 2009 hatten sie eine Tochter, die Alexandra hieß. Außerdem hat der Geschäftsmann einen erwachsenen Sohn aus seiner ersten Ehe.

Medienholding "Regen"

Es umfasst den gleichnamigen Sender, die Zeitschrift "Big City" und die Publikation "Slon.ru". Vinokurov Alexander ist seit 2008 der Hauptinvestor der Holding. Die genaue Höhe der Investitionen wird nicht bekannt gegeben. Groben Schätzungen zufolge beliefen sich die Investitionen in nur einen Dozhd-Fernsehsender bis Mitte 2013 auf 40 Millionen US-Dollar. Rechtlich gesehen sind jedoch alle Unternehmen der Medienholding im Besitz der Ehefrau des Unternehmers Natalya Sindeeva. 2012 erhielt Vinokurov den ROTOR Internet Award in der Kategorie Investor des Jahres.

Gleichzeitig erreichte der Gesamtumsatz der Medienholding Dozhd 433 Millionen Rubel. Davon entfielen fast 66% (285 Millionen) auf den Sender, 20% auf das Portal "Slon.ru" und 14% auf das Magazin "Big City". Darüber hinaus brachte keine einzige Ressource einen operativen Gewinn. Im Juni 2014 beschloss das Management, die drei Projekte in einer Holding zusammenzufassen und einen Börsengang an der Moskauer Börse durchzuführen.

Kliniken Möwe

Kanal "Regen"

Im Jahr 2007 verkaufte Natalia Sindeeva ihr Landhaus. Sie investierte den Erlös in einen von ihr konzipierten Nischenfernsehkanal. Später wurde Winokurow Alexander Mitinvestor der Frau.

Im Frühjahr 2013 führte Dozhd einen kostenpflichtigen Zugangsservice ein. Es war der erste Sender im russischen Fernsehen, der im Internet ähnliche Ergebnisse erzielte. Das Management plante, die Abonnementeinnahmen von 10% auf 50% zu steigern. Bis zum Jahresende wuchs diese Zahl jedoch auf nur 20%. Erhöhte Investition in das Projekt. Nach unbestätigten Angaben stieg ihr Betrag bis Mitte 2013 auf 40 Millionen US-Dollar.

Einnahmen fallen

Anfang 2014 trennten Satelliten- und Kabelfernsehbetreiber den Dozhd-Kanal von der Luft. Schuld daran war die skandalöse Umfrage zum 70. Jahrestag der Belagerung von Leningrad.Um zum Netzwerk zurückzukehren, beschloss Dozhd, großen Betreibern kostenlose Inhalte zur Verfügung zu stellen. Trotzdem gingen die Einnahmen aus Fernsehwerbung stark zurück. Dies geschah aufgrund eines 5- bis 8-fachen Rückgangs des Haushaltspublikums vor der Krise (17,4 Millionen). Vinokurov betrachtete Smart TV, Online-Werbung und Crowdfunding als alternative Finanzierungsquellen. Im Januar 2015 verließ Dozhd die Kabelnetzbetreiber und wechselte zu einem A-la-carte-System. Und der Kanal führte mehrere Optionen für ein teureres Abonnement ein.

Fernsehsender Regen

Slon.ru

Die Online-Ausgabe von Slon.ru wurde im Mai 2009 von Leonid Bershidsky (in Zusammenarbeit mit Vinokurov am KIT Finance) gestartet. Eine Quelle in der Nähe des Projekts nannte das jährliche Budget des Portals 1,5 Mio. USD. Es war geplant, dass der Großteil des Geldes, das die Publikation für Werbung verdient, bis Ende 2010 operativ verdient werden kann. Im Sommer 2014 führte das Management einen teilweise bezahlten Zugang zu Premium-Materialien ein.

Ende des Jahres bestand das Personal des „Elefanten“ aus 42 Personen. Der monatliche Traffic erreichte drei Millionen Nutzer. Der erste Chefredakteur Leonid Bershidsky hat die Publikation Anfang 2011 verlassen. An seiner Stelle wurde Juri Saprykin ("Plakat") ernannt, der das Projekt für mehrere Monate leitete. Die nächsten drei Jahre wurde die Publikation von Andrei Goryanov geleitet. Mit seinem Ausscheiden gingen die Aufgaben des Herausgebers auf Maxim Kashulinsky (Generaldirektor) über. Seit Dezember 2014 wird das Portal von Alexander Vinokurov geleitet. Diese Neuordnung wurde durch den Ersparnisbedarf in Krisenzeiten verursacht.

biografie von alexander vinokurov

Kliniken "Die Möwe"

Im März 2013 fand in Moskau ein bedeutendes Ereignis statt. In der Anlage "City of Capitals" eröffnete die Klinik "Seagull". Alexander Iwanowitsch hatte bereits früher angekündigt, gemeinsam mit Partnern bis zu 1 Milliarde Rubel in dieses Geschäft zu investieren. In zwei Jahren sollten in der Hauptstadt sieben Kliniken eröffnet werden: 1 Diagnosezentrum, 2 Familienkliniken und 4 medizinische Zentren. Im November 2011 wurde LLC "The Seagull Group" registriert. Die Aktien verteilten sich wie folgt: 50% für Vinokurov und 25% für seine ehemaligen Kollegen am KIT Finance. Ursprünglich wollten sich die Partner mit VHI-Dienstleistungen befassen, mussten sich jedoch aufgrund der Marktbedingungen für ein Netzwerk von Ambulanzen entscheiden.

Alexander Iwanowitsch wollte expandieren und neue Partner gewinnen. Und um die Investition schnell zurückzuzahlen, war eine jährliche Belastung von Krankenhäusern in Höhe von 25.000 Patienten erforderlich. Die Amortisationszeit der ersten Stufe ist für Mitte 2018 vorgesehen. Alle Klinikinvestoren agieren als geschäftsführende Gesellschafter. Und Oksana Grigorova wurde zur Generaldirektorin ernannt. Zuvor war die Frau Leiterin der Abteilung Außenbeziehungen des KIT Finance.

slon ru edition

Alexander Ivanovich Vinokurov beschloss, ein Netzwerk von Kliniken aufzubauen, als seine Frau in Paris geboren wurde. Der Geschäftsplan basierte auf den am meisten nachgefragten Dienstleistungen der Kunden von VHI sowie auf der Zahlungsstruktur der Versicherungsunternehmen. Darüber hinaus ist eine Reihe von medizinischen Fachgebieten für jede Klinik individuell. Und die Liste der Leistungen wird von den Chefärzten in Abhängigkeit vom Grad ihrer Nachfrage bei den Kunden festgelegt. Darüber hinaus ist das Personalgehalt nicht vom „Umsatzvolumen“ abhängig.

Ende 2014 erweiterten die Chaika-Kliniken ihr Netzwerk auf fünf Einrichtungen. Sie befinden sich hauptsächlich in großen Geschäftszentren. Die gemietete Fläche variiert zwischen 700 und 1500 Quadratmetern. m. Dies ermöglicht es Ihnen, von 20 bis 30 Zimmer zu platzieren. Zum Netzwerk gehört auch ein Diagnosezentrum mit Geräten für die Schwerstdiagnostik: ein Mammograph, ein MRT-Scanner, ein CT-Scanner und eine Fluorographie. Der Hauptdienst der Kliniken ist die Kontrolldiagnostik, die in 1-2 Tagen durchgeführt wird. Das Krankenhausdesign wurde von ABD Architects entwickelt. Und die gesamte IT-Infrastruktur der Kliniken wurde auf Cloud Storage umgestellt.


Geschäft

Erfolgsgeschichten

Ausstattung