Überschriften
...

Ein systematischer Managementansatz. Situationsmanagement-Ansatz

Modernes Management basiert auf einer breiten Palette von Lehren und Managementansätzen. Seit mehr als hundert Jahren haben Unternehmer viele Theorien aufgestellt, die in der Praxis ständig auf den Prüfstand gestellt werden. Und diese Fülle von Alternativen verwirrt Manager häufig: Sie wissen nicht, welchen Managementansatz sie in verschiedenen Situationen anwenden sollen.

Management-Ansatz

Grundlegende Steuerungssysteme

Moderne Theoretiker und Praktiker unterscheiden drei Hauptmanagementsysteme: einen Prozessansatz, einen systematischen und einen situativen. Alle anderen stellen sich bei näherer Betrachtung als Ableitungen einer dieser Methoden heraus.

Was ist der unterschied Ansätze für den Managementprozess basieren auf einer anderen Haltung gegenüber der Organisation selbst, dem Zeitpunkt und dem Moment der Anwendung der Kontrollmaßnahme und der Umweltbelastung. Das Prozesssystem betrachtet das Management als eine endlose Kette miteinander verbundener Verwaltungsfunktionen. Die Systemversion konzentriert sich auf die Tatsache, dass die Organisation aus vielen Einheiten besteht, die auf die eine oder andere Weise miteinander interagieren. Der situationsbezogene Managementansatz konzentriert sich auf die kurzfristige Entscheidungsfindung auf der Grundlage von Ereignissen, die am Markt stattfinden.

Management ist ein Prozess

Ein prozessualer Ansatz für das Management wurde von Vertretern der Verwaltungsschule für Managementtheorie vorgeschlagen. Er betrachtet die Funktionen eines Managers als ein einziges zusammenhängendes System. Das Erreichen der Unternehmensziele ist nach dieser Lehre eine konsequente Lösung für kleine Probleme. Jede solche Entscheidung spielt für sich genommen keine Rolle in den Aktivitäten des Unternehmens, sondern ist als Glied in der Kette ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Die prozessuale Herangehensweise an das Management wird durch die Implementierung von vier kritischen Funktionen sichergestellt: Planung, Organisation, Motivation und Kontrolle. Jeder von ihnen repräsentiert auch ein System. Daher wird der Erfolg der Organisation als die Summe aller auf allen Ebenen der hierarchischen Leiter des Unternehmens getroffenen Managemententscheidungen betrachtet.

Um die Aktivitäten aller Unternehmensbereiche zu bündeln, sind zudem sogenannte Verbindungsprozesse notwendig. Oder die Kommunikation.

Prozessmanagement-Ansatz

Verwaltungsfunktionen

Die erste Funktion ist die Planung. In dieser Phase ist die Geschäftsführung mit der Festlegung von Zielen und Vorgaben befasst und legt die Ausrichtung der Geschäftsbereiche des Unternehmens fest. Wir können sagen, dass Sie mit der Planung ein einziges System von Aktionen der Organisationselemente entwickeln können, um die Ziele zu erreichen.

Planung ist eine fortlaufende Aktivität des Leiters. Tatsache ist, dass sowohl die externe Umgebung als auch die internen Variablen ständig Anpassungen an der gewählten Strategie vornehmen. Daher sollte der Manager ständig überwachen, ob die aktuellen Aktivitäten den festgelegten Zielen entsprechen.

Die Funktion der Organisation beinhaltet die Entwicklung der Organisationsstruktur des Unternehmens, die Entwicklung eines Algorithmus für die Interaktion und den Informationstransfer zwischen verschiedenen Abteilungen. Ein weiteres Ziel der Organisation ist die Schaffung einer Hierarchie der Unterordnung. Der Leiter wählt nicht nur Mitarbeiter für bestimmte Arbeiten aus, sondern delegiert auch einen Teil der Verantwortung und Befugnisse an ihn.

Aber für den Erfolg reicht eine Delegation von Befugnissen nicht aus. Es ist notwendig, einen Ansatz für jeden Mitarbeiter zu finden, um die Arbeitsproduktivität zu steigern.Wenn früher geglaubt wurde, dass es für alle Mitarbeiter ausreichte, eine materielle Belohnung zu versprechen, behaupten Forscher, dass es viele verschiedene Motivatoren gibt. Und Manager Aufgabe - für jeden Mitarbeiter den richtigen auswählen.

Unternehmensmanagement-Ansätze

Die moderne Managementtheorie hat verschiedene Ansätze für das Personalmanagement entwickelt. Einer von ihnen bietet dem Manager an, die wahren Bedürfnisse der Mitarbeiter zu ermitteln, um einen angemessenen Anreiz zu finden.

Eine Situation höherer Gewalt kann sich auf den folgenden Kurs auswirken. Aus diesem Grund wird die Steuerfunktion als kontinuierlich betrachtet. Je früher eine Abweichung festgestellt wird, desto schneller und mit weniger Verlusten kann das Unternehmen wiederhergestellt werden. Am häufigsten sind drei Art der Kontrolle. Das erste ist die Entwicklung von Standards. Alle Unternehmenspläne werden sorgfältig ausgearbeitet und genaue Fristen für die Erledigung der Aufgaben festgelegt. Der zweite ist die Messung. Es wird davon ausgegangen, dass das für einen bestimmten Zeitraum erhaltene Ergebnis der Aktivität mit dem erwarteten (geplanten) Ergebnis verglichen wird. Und schließlich ist die dritte Kontrollstufe die Anpassung. Die Arbeit des Unternehmens wird an neue Umweltdaten oder interne Verstöße angepasst.

Die Marktsituation bestimmt die Rahmenbedingungen

Der situationsbezogene Managementansatz legt nahe, dass die Entscheidungsfindung auf einer Analyse des aktuellen Marktzustands basieren sollte. Nur wenn man einen bestimmten Satz von Bedingungen für einen bestimmten Moment studiert, kann man die einzig richtige Entscheidung treffen. Die Theoretiker dieser Schule halten nicht alle anderen Managementtechniken für falsch oder fehlerhaft. Im Gegenteil, sie versuchen, die partiellen Ansätze anderer Lehren zu integrieren. Das vielversprechendste in dieser Hinsicht ist ein systematischer Managementansatz.

Die Führung eines Unternehmens auf der Grundlage einer Analyse der Marktsituation setzt voraus, dass der Leiter des situativen Denkens in der Lage ist, sich auf bestimmte Aufgaben zu konzentrieren und nach deren Lösungen zu suchen. In diesem Fall darf der Manager die Umsetzung der strategischen Ziele des Unternehmens nicht beeinträchtigen. Dies kombiniert situative und systemische Ansätze für das Unternehmensmanagement.

Organisationsmanagement-Ansätze

Es ist auch überraschend, dass Managementtheoretiker bereits in den 1920er Jahren sagten, dass die Situation alles regiert. Mary Parker Follet, eine bekannte Anhängerin und Erfinderin der Organisationstheorie, argumentierte, dass "unterschiedliche Situationen unterschiedliche Kenntnisse erfordern".

Situationsmanagement-Methodik

Spezialisten auf dem Gebiet des Situationsmanagements berücksichtigen die gesammelten Erfahrungen und die Effektivität der Entscheidungsfindung anderer Manager unter ähnlichen Bedingungen. Die Methodik selbst besteht aus vier Schritten.

Erstens muss der Manager mit effektiven Management-Tools vertraut sein. Er muss die Theorie des Verhaltens von Untergebenen und Verbrauchern verstehen, die Grundlagen der Systemanalyse kennen, die wichtigsten Faktoren (innerhalb und außerhalb des Unternehmens) identifizieren und den Fortschritt der Aufgaben überwachen können.

Zweitens muss der Manager in der Lage sein, die Entwicklung der Situation in Abhängigkeit von der getroffenen Entscheidung vorherzusagen und mehrere alternative Lösungen gleichzeitig in Betracht zu ziehen. Da alle modernen Managementansätze positive und negative Seiten haben, ist diese Fähigkeit für den Leiter am wertvollsten.

Drittens ist es notwendig, kausale Zusammenhänge zwischen Ereignissen korrekt identifizieren zu können. Nur eine angemessene Einschätzung der Situation wird die richtige Managemententscheidung treffen. Leider kommt diese Fähigkeit nur mit Erfahrung.

Und viertens erfordert diese Herangehensweise an das Management die Fähigkeit, verschiedene Methoden zur Beeinflussung der Aktivitäten des Unternehmens miteinander zu verknüpfen. Es ist notwendig, ein Aktionsprogramm zu erstellen, das einen minimalen negativen Effekt ergibt (d. H.unter den gegebenen Umständen keine negativen Änderungen anderer Faktoren mit sich bringen.

Situationsmanagement-Ansatz

Variablen

Ein solcher Managementansatz ist nur dann effektiv, wenn der Manager in der Lage ist, die Variablen der aktuellen Situation und den Grad ihrer Auswirkung auf das Unternehmen korrekt und effizient zu bestimmen und zu bewerten. Wenn die Situation analysiert werden kann, gibt es wenig Raum für alle Arten von Vermutungen und die Anwendung der "trial and error" -Methode.

Aus diesem Grund unterscheiden die Theoretiker dieser Technik die Erfahrung und Erfahrung des Leiters als die wichtigsten Elemente für den Erfolg des Unternehmens. Studien haben es uns erst in den letzten Jahren ermöglicht, einige situative Variablen herauszustellen, die die Entscheidungsfindung des Managements maßgeblich beeinflussen.

Es ist jedoch unmöglich, alle Variablen (und insbesondere den Grad ihrer Auswirkung auf die Situation) zu bestimmen. Alles, angefangen vom Temperament und der Stimmung jedes Mitarbeiters des Unternehmens bis hin zu geopolitischen Veränderungen in der Welt, kann bis zu dem einen oder anderen Grad die Richtigkeit der Entscheidung beeinflussen. Erfahrene Fachleute berücksichtigen zwei Kategorien von Faktoren:

1) einen direkten Einfluss auf das Unternehmen haben;

2) Potenzial.

Systemverwaltung

Alle Organisationsmanagement-Ansätze konzentrieren sich auf einen Aspekt des Geschäfts. Und das ist ihre Schuld. Schließlich hängt die Wirksamkeit des Managements von vielen Faktoren ab. Die Entwicklung aller Managementschulen ermöglichte es den Managern, die Integrität des Organisationssystems, die Bedeutung der Verbindungen zwischen den einzelnen Abteilungen und die Einheit des Unternehmens und der Außenwelt zu überprüfen.

Aus diesem Grund versuchen Systemmanagement-Theoretiker, Elemente verschiedener Management-Ansätze zu integrieren. Zum ersten Mal sprachen sie ab Mitte des 20. Jahrhunderts über die Notwendigkeit, Management als einen einzigen kontinuierlichen Prozess zu betrachten. Seitdem erfreut sich die systematische Herangehensweise an das Management jedes Jahr größerer Beliebtheit.

Konzept

Die Idee, Organisation als System zu betrachten, kam dem Management aus den exakten Wissenschaften. Um die Grundideen dieser Schule zu verstehen, ist es notwendig zu bestimmen, was ein System im Allgemeinen ist.

Ein System ist ein Ganzes, das aus ungleichen, aber miteinander verbundenen Elementen besteht. Jedes dieser Elemente trägt zur Beschreibung und den Eigenschaften des Ganzen bei. Organisationen sind auch Systeme, die aus Menschen (Personal), Technologie, Ausrüstung, Finanzen usw. bestehen. Aufgrund des Zusammenwirkens von Menschen und Maschinen werden Unternehmen als soziotechnische Systeme eingestuft. In diesem Fall sollten Ansätze für das Personalmanagement von jeder Organisation unabhängig entwickelt werden, da die psychologische Verträglichkeit der Mitarbeiter ebenso wichtig ist wie die Verfügbarkeit teurer Geräte oder moderner Technologien.

Arten von Systemen

Die Theorie unterscheidet zwei verschiedene Arten von Systemen - offene und geschlossene. Closed ist streng limitiert und praktisch unabhängig von der Außenwelt. Ein markantes Beispiel für ein solches System ist das Uhrwerk. In Unternehmen gibt es praktisch keine vollständig geschlossenen Systeme.

Häufiger stoßen wir auf offene Systeme. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie aktiv mit der Welt interagieren. Solche Systeme benötigen Energie, Informationen, Materialien und Ressourcen (sowohl physisch als auch finanziell und menschlich). All dies ist in der äußeren Umgebung zu finden. Darüber hinaus können sich offene Systeme an sich ständig ändernde Bedingungen anpassen. Dies ist eine Voraussetzung für die lange Lebensdauer eines offenen Systems.

Subsystem

Wir erinnern uns bereits, dass das System aus Elementen besteht. Meist ist jede solche Komponente selbst ein System. Um das Verständnis zu vereinfachen, werden sie als Subsysteme bezeichnet. Die Einteilung der Organisation in solche Sektionen ist sehr wichtig, insbesondere wenn es notwendig ist, Ansätze zu entwickeln Qualitätsmanagement. Schließlich führt ein Ausfall des Betriebs eines Teilsystems dazu, dass fehlerhafte Entscheidungen im System selbst getroffen werden.Fehlfunktionen in der Arbeit selbst kleinster Strukturen können daher das Ergebnis aller Produktionstätigkeiten beeinflussen.

moderne Managementansätze

Es ist das Verständnis, dass das Unternehmen ein komplexes offenes Verbundsystem ist, das erklärt, warum es unmöglich ist, die Postulate einer Managementschule bedingungslos für ein effektives Management anzuwenden. Immerhin konzentrierte sich jeder von ihnen auf ein einziges Subsystem. Die Schule des wissenschaftlichen Managements untersucht also die technischen Subsysteme, und Behaviorismus befasst sich mit der sozialen Seite der Arbeit der Organisation.

Moderne Forscher argumentieren, dass der Erfolg des Unternehmens von Umweltfaktoren bestimmt wird. Sie bestimmen die Bedingungen und Fähigkeiten des Unternehmens. Und erst nachdem der Manager den Stand der Dinge in der äußeren Umgebung untersucht hat, kann er die rationalste und effektivste Lösung für das Problem auswählen.

Organisation ist ein offenes System

Die Organisation kann als eine Art Maschine oder Mähdrescher betrachtet werden. Durch Auswahl und Mischung von Komponenten (Umweltinformationen, Technologie, Personal, Ausrüstung usw.) verarbeitet das Unternehmen diese zu einem Endprodukt und bringt sie auf den Markt. Tatsächlich werden Informationen, Personen, Kapital und Materialien als Inputs der Organisation bezeichnet. Die produzierten Waren und Dienstleistungen werden als Output der Organisation bezeichnet.

systematischer Managementansatz

Ist der Enterprise-Management-Prozess richtig organisiert, entsteht bei der Verarbeitung der Ressourcen ein Mehrwert. Infolgedessen gibt es neben Waren, die zum Output der Organisation gehören, auch Gewinn, Marktwachstum und Produktionswachstum (aufgrund gestiegener Verkäufe).

So sehen moderne grundlegende Managementansätze aus. Wir wiederholen noch einmal: Es gibt keinen richtigen Führungsstil, so wie es keine richtige Entscheidung eines Managers geben kann. Das Tempo der Informationsübertragung und die Entwicklung des modernen Umfelds sind so hoch, dass der Marktführer nur nach den am wenigsten "schädlichen" Lösungen suchen kann. Das heißt, diejenigen, die keine gravierenden Schwankungen im Zustand des externen und internen Umfelds des Unternehmens mit sich bringen.


Geschäft

Erfolgsgeschichten

Ausstattung