Überschriften

Psychologen raten Ihnen, sich bei der Arbeit nicht zu entschuldigen: 5 erlaubte Sätze

Bei der Arbeit verlieren die Menschen manchmal das Selbstvertrauen. Diese Aussage trifft insbesondere dann zu, wenn die Gefahr besteht, dass das Ziel nicht erreicht wird, oder wenn der Anführer sich irrt und es keine Gewissheit gibt, dass es möglich ist, alles zu wiederholen. In dem Versuch, den Konflikt zu mildern und zu erklären, dass der Darsteller unvollkommen ist, werden viele zwei kleine Worte aussprechen, die mehr schaden als nützen: "Es tut mir leid!" . Wenn ein Mitarbeiter diesen Satz jedoch ohne zu zögern verwendet, schränkt er den Respekt anderer für die Ergebnisse seiner Arbeit ein und stellt seine Arbeitsfähigkeit in Frage.

Unabhängig von der Position sollte der Mitarbeiter sein bester Fan und seine beste Unterstützungsgruppe sein. Wenn er sich für eine Niederlage schämt, wird er keine verdiente Beförderung und Dankbarkeit für seine Arbeit erhalten.

Entsprechende Ausdrücke für Entschuldigungen werden unten angegeben, die empfohlen werden, um die Ausdrücke "Es tut mir leid!" Oder "Entschuldigung!" Zu ersetzen.

1. „Vielen Dank für Ihre Geduld“

Lauren McGoodwin, Gründerin und CEO von Career Contessa, glaubt, dass viele Menschen (sowohl Männer als auch Frauen) unwissentlich "sorry" als Vorwort für die Anfrage verwenden. In der Tat bereut eine Person nicht, sondern ebnet nur den Weg für eine Anfrage. Wenn die Anfrage mit den Worten "Ich entschuldige mich" beginnt, scheint die Person sich nicht sicher zu sein. Dies schafft auf der anderen Seite kein Vertrauen, sodass ein Freund oder Kollege es nicht eilig hat, es zu erfüllen, oder keine ernsthafte Antwort auf die Frage vorbereitet.

Wenn Sie beispielsweise zu spät zu einer Besprechung kommen oder aus persönlichen Gründen nicht auf eine E-Mail antworten, müssen Sie sich nicht entschuldigen, sondern müssen zugeben, dass der andere Teilnehmer gezwungen war zu warten. Zu diesem Zweck wird empfohlen, Ihren Vorschlag wie folgt zu starten: „Vielen Dank für Ihre Geduld ...“ und die Besprechung oder Präsentation fortzusetzen.

2. "Können Sie erklären, was Sie meinen?"

Kate Scudder, ein Business-Coach für unternehmerische Frauen, behauptet, dass Frauen dazu neigen, sich zu entschuldigen. Auch wenn die unangenehme Situation nicht in vollem Umfang mit ihrer Effektivität oder Arbeitstätigkeit zusammenhängt, geben sie sich fast instinktiv die Schuld. Dies kann in verschiedenen Fällen vorkommen, z. B. wenn der Mitarbeiter mit den Details des Projekts oder den Annahmen des Managers verwirrt ist.

„Wenn eine Aufgabe, Anweisung oder Idee, die ein Kollege, Mitarbeiter oder Vorgesetzter anbietet, nicht klar ist, müssen Sie um Klärung bitten. Wenn Sie Ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen sind, müssen Sie sich entschuldigen, da der Grund möglicherweise nicht bei dem Ausführenden, sondern bei dem Mangel an Informationen liegt, bemerkt sie. "Das wird jeden noch mehr inspirieren und sieht aus, als würde ein Spezialist einfach zusätzliche Informationen anfordern, um mit der Kraft seines Verstandes zu der besprochenen Entscheidung beizutragen."

3. „Ich habe mich geirrt, aber ich habe es ohne Absicht getan“

Sebena Gill, COO von Nature's Green CBD, ermutigt sein Team, alles andere als "Es tut mir leid" zu verwenden, um seine Schuld auszudrücken. Als Beispiel nennt sie ihre Mutter, wenn sie den Termin verpasste oder den Auftrag nicht erfüllte, machte sie daraus ein wichtiges Ereignis. Was bedeutet das? Sie glaubte, dass Sie, wenn Sie Ihren Fehler richtig erklären, letztendlich bestimmte Vorteile für sich selbst erzielen können.

Sobald Sebena diese Taktik auf sich selbst anwendete, bemerkte sie, dass, wenn sie in etwas falsch lag und das Ausmaß ihrer Reue übertrieb, dies die Situation automatisch entlastete. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, Ihren Fehler zuzugeben, Ihre Absicht zu erklären und alternative Lösungen für die Zukunft anzubieten.

4. „Ich sollte zusätzliche Ressourcen gewinnen“

Es kommt vor, dass ein Mensch "mehr abgebissen hat, als er kauen konnte". Oder verstand die Aspekte des Forschungsprojekts nicht und stellte fest, dass er mit etwas nicht alleine fertig werden konnte. In jedem Fall ist Scudder der Ansicht, dass es nichts Falsches ist, dies zuzugeben und um ein zusätzliches Paar Hände und andere Experten zu bitten.

"Wenn eine Person das Gefühl hat, dass sie die Aufgabe / das Projekt nicht abschließen kann, hat sie den instinktiven Wunsch, sich zu entschuldigen und eine Niederlage zuzugeben. Wirkliche Führungskräfte und Innovatoren fühlen sich jedoch nicht für ihre toten Punkte / Mängel schuldig, sondern denken kreativ über die Ressourcen nach, die für die Suche nach einer Lösung erforderlich sind." und sie fühlen sich wohl, wenn sie um Hilfe bitten ", erklärt sie.

5. "Lass es uns herausfinden."

Egal wie professionell der Mitarbeiter in seiner Arbeit ist oder wie sehr er sie liebt, niemand ist vor Konflikten am Arbeitsplatz gefeit. Wie er mit Hindernissen umgeht, spricht für seine Führungsqualitäten und wie flexibel er in der Diskussion ist. Es ist unvernünftig zu glauben, dass jeder über jedes einzelne Projekt gleich denkt.

Kassandra Rosen, Präsidentin von FK Interactive, ist der Meinung, dass Sie sich nicht immer für Ihre eigene Sichtweise entschuldigen sollten, sonst wird die persönliche Meinung einer Person niemals gewürdigt. Sie schlägt vor, nicht emotional auf die Situation zu reagieren und der anderen Seite zu gestatten, den Standpunkt aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, ohne auf den Einzelnen überzugehen. Sie glaubt, dass der Satz „Lass uns herausfinden“ ein Team bildet und eine Anwendung ist, um Stress abzubauen und eine offene Diskussion zu führen.


Geschäft

Erfolgsgeschichten

Ausstattung